Allergiediagnostik nur über Nasensekret möglich

Zentrale Ergebnisse:

  • Die Studie belegt Korrelation zwischen den im Nasensekret und Blutserum gemessenen IgE-Konzentrationen für ein Portfolio luftgetragener Allergene
  • Die Studie ermöglicht einen Allergietest, der nur eines Nasenabstrichs bedarf


Bis zu 40 % der Europäischen Bevölkerung leidet an Allergischer Rhinitis, die durch luftgetragene Allergene wie Pollen, Pilzsporen oder die Ausscheidungen der Hausstaubmilbe ausgelöst wird. Besonders für Kinder empfehlen die Leitlinien eine möglichst früh einsetzende spezifische Immuntherapie (ASIT). Zur Diagnose werden hierfür meist Pricktests oder Bluttests angewendet, um das jeweils allergenspezifische Immunglobulin (sIgE) nachzuweisen. Ist dies auf diesem Weg trotz klinischer Symptome nicht möglich, wird in der Regel auf einen Provokationstest zurückgegriffen. Durch neueste Entwicklungen auf dem Bereich der Mikrochiptechnologie wurde es möglich, anhand kleinster Mengen von Serum (30µl), die spezifische Konzentration der Antikörper (IgE) von 112 Allergenen gleichzeitig zu bestimmen. Ziel dieser Studie war es, diese Technologie auch auf das Nasensekret anwendbar zu machen und so am Ende ein Diagnoseinstrument zu entwickeln, das aufgrund der non-invasiven Entnahme der benötigten Probe, auch bei kleinen Kindern einfach angewendet werden kann.

Studienablauf und Ergebnisse
In der Studie wurden Probanden mit und ohne Sensibilisierungen gegenüber den gängigsten Aeroallergenen (Ausscheidungen der Hausstaubmilbe, Gräserpollen und Pollen der Birkengewächse wie Birken, Haselnuss und Erle) untersucht. Dabei wurden die spezifischen IgE-Konzentrationen mithilfe des ImmunoCAP ISAC 112 entsprechend der Vorgaben des Herstellers (Thermo Fischer Scientific, Uppsala, Sweden) in den Proben aus dem Nasensekret und Blut bestimmt. Es ergaben sich signifikante positive Korrelationen zwischen dem Nasensekret- und Bluttest auf mehreren Ebenen: sowohl die Untersuchung spezifischer Allergenkomponenten, also auch die der spezifischen Sensibilisierungsprofile der Probanden lieferten für beide Methoden der Probenentnahme ähnliche Ergebnisse. Darüber hinaus fand sich eine vergleichbare Spezifizität der Nasensekret- und Serum-Tests, lediglich die Sensitivität des Serumstests stellte sich als höher heraus, was daran liegt, dass die Testmethode bislang für Blutproben optimiert ist. Vorangegangene Studien konnten einen Zusammenhang zwischen IgE aus Serum und Nasensekret bereits für einzelne Aeroallergene nachweisen. Mit dieser Studie liegen nun Ergebnisse für die Sensibilisierung gegenüber  einem gesamten Panel an verschiedenen Aeroallergenen vor, die eine Profilerstellung ermöglicht. Darüber hinaus wird die neue Diagnosemethode gegenüber herkömmlichen Allergiediagnostik-Verfahren evaluiert. Die Ergebnisse sind für die Verbesserung der vorhandenen Diagnosemöglichkeiten, besonders für Kinder, von hoher Relevanz.

Abbildung 1: Die Abbildung zeigt auf der roten Linie die Allergiediagnostik durch das Serum, auf der blauen Linie durch das Nasensekret. Die beiden Linien zeigen einen  vergleichbaren Verlauf. (Grafik: Allergy?). Link zu PubMed. 

«Global Allergy Forum» 1. – 4. September in Davos

Bereits zum vierten Mal fand in Davos das von CK-CARE (Christine Kühne – Center for Allergy Research and Education) initiierte Global Allergy Forum statt. Das 3-tägige Arbeitstreffen wurde vom Christine Kühne – Center for Allergy Research and Education (CK-CARE) auf dem Medizincampus Davos organisiert und bot den Rahmen für einen intensiven wissenschaftlichen Austausch in sechs Arbeitsgruppen zu den globalen Herausforderungen allergischer Erkrankungen. Edukationsthemen wurden ebenso diskutiert wie komplexe Fragen zu Prävention, Ursachen, Diagnose und Behandlung von Allergien.

Mantelstudium UniZH «Allergologie translational» am Medizincampus Davos

Erfüllt, erschöpft, motiviert und mit einem Rucksack voll neuem Wissen, Fertigkeiten und Fähigkeiten haben die 11 Studierenden der Medizinischen Fakultät der Universität Zürich das 5. Allergologie-Mantelstudium (Sommerpraktikum Allergologie Translational FJS2022) erfolgreich abgeschlossen. Es waren vier intensive, eindrucksvolle und v.a. sehr interaktive Tage des Lernens am Medizincampus Davos unter der Leitung von Prof. Dr. Peter Schmid-Grendelmeier und Prof. Dr. Roger Lauener und unter Mitwirkung von weiteren Fachärztinnen und Fachärzten des USZ, des Instituts für Hausarztmedizin, des Kantonsspitals Graubünden und der Hochgebirgsklinik Davos.

Die Kombination von Online-Vorkurslernen, Stationsarbeit mit Patientenkontakt, Falldiskussionen, Quiz und praktisches Anwenden von Allergiebasiswissen – wo auch die Methode des «Flipped Classroom» nicht zu kurz kam – gab den Teilnehmenden einen abwechslungsreichen Einblick in das Thema Allergologie.

CK-CARE Jahresbericht 2021

Thematisch konzentriert sich CK-CARE auf Allergien, primär auf atopische Dermatitis (Neurodermitis). Herausragende wissenschaftliche Arbeiten auf diesem Gebiet sowie anwendungsorientierte Erfolge konnten für das Jahr 2021 verzeichnet werden. Renommierte Journale wie «PNAS», «Lancet» und «Nature Immunology» publizierten Originalstudien und Übersichtsartikel unserer Forscher. Sie wurden mit wissenschaftlich-klinischen und journalistischen Auszeichnungen bedacht. Mit und für CK-CARE konnten Patente angemeldet werden. Die Erfolge belegen die internationale Konkurrenzfähigkeit des Verbundes. Somit hat die fachliche Fokussierung im Berichtsjahr 2021 bemerkenswerte Früchte getragen.

 

Zertifizierung durch die Swiss Biobanking Platform – OPTIMA-Label

Davos BioSciences AG erreichte per 30.05.2022 das offizielle OPTIMA-Label der Swiss Biobanking Platform für deren Biobank Infrastruktur. Dies ist ein weiterer wichtiger Schritt für Davos BioSciences AG und CK-CARE. Das Label bezeugt die vollständige Implementierung eines QM-Systems.

Das OPTIMA-Label bestätigt: “Compliance with the Good Biobanking Practices; in particular OECD Best practice guidelines for biological resource centres (2007), ISBER Best practices (2018) and IARC Common minimum technical standards (2017). It follows established standards, including the ISO 20387:2018 – general requirements for biobanking. This certification approach is part of our long-term strategy to provide high-quality samples to the research community”.

 

Wahlprojekt «Allergien im klinischen Alltag» Universität Basel 2022

Für die 10 Studierenden der Medizinischen Fakultät der Universität Basel gingen drei intensive, eindrucksvolle und
sehr interaktive Tage des Lernens am Medizincampus Davos erfolgreich zu Ende. Im Wahlprojekt «Allergien im
klinischen Alltag» unter der Leitung von Prof. em. Dr. med. Andreas Bircher und PD Dr. med. Kathrin SchererHofmeier und mit Unterstützung der HGK – Prof. Dr. med. Hans-Werner Duchna, PD Dr. med. Matthias Möhrenschlager und Jacqueline Flury – lernten die jungen, angehenden Ärztinnen und Ärzte viel praktisches allergologisches Fachwissen. Die Kombination von Online-Vorkurslernen, Stationsarbeit mit Patientenkontakt, Falldiskussionen, Quiz und praktisches Anwenden von Allergiebasiswissen gab den Teilnehmenden einen abwechslungsreichen
Einblick in das Thema der Allergologie.

Kühne-Stiftung Jahresbericht 2021

«Unternehmerischer Erfolg sollte mit einer Förderung des Gemeinwohls einergehen. Diese Aufgabe übernimmt die Kühne-Stiftung wahr. Mit einer Vielzahl von Förderprogrammen und -projekten tragen der Stifter und die Kühne-Stiftung zugleich ihrer gesellschaftlichen Verantwortung Rechnung».

Vielfältige Aktivitäten und gute Entwicklungen in den Förderbereichen prägten das Stiftungsjahr 2021 – und dies trotz anhaltender Beschränkungn durch die Coronavirus-Krise.

Prof. Dr. h.c. Klaus-Michael Kühne